Eng, enger, Kunstrasenplatz

Wetter: sonnig      Temperatur: ca. + 8°        Wind: ruhig   Platz: trocken   
Zuschauer:      Ø unter 10.000     O über 10.000
Besondere Vorkommnisse: -
 
Eng wurde es am 11. Spieltag für 21 grüne Elefanten, die sich wegen anderweitiger Belegung nur auf etwas mehr als der westlichen Hälfte des Kunstrasenplatzes entfalten durften. Gefühlte 10m² Platz und (bei theoretisch 2,5m Lufthoheit) 25m³ Raum ließen in diesem Spiel nur Technikern eine echte Chance zum Erfolg.

 

11 Grüne hatten anfangs Mühe, sich gegen 10 Blaue und die tiefstehende Sonne durchzusetzen. 25 Minuten lang wogte das Spiel ausgeglichen auf beachtlichem Niveau, bis durch eine nicht mehr klar rekonstruierbare Leistung Ansgars (Stürmer grün) oder aber Fehlleistung seines Vaters (Torwart blau) der Ball zum 1:0 ins Tor rollte. Stefan, Fränki, Marc und Co. stürmten nun aufs grüne Tor, doch die wenigen scharfen Schüsse strichen vorbei und die häufigeren weichen Schüsse hatten nicht die Kraft, den bombenfest stehenden Goali Thomas in Verlegenheit zu bringen.

 

Was der blauen Phalanx nicht gelang, versuchte Marc mit ein paar Solodribblings quer über den Platz wett zu machen. Beim dritten Anlauf war es so weit: aus spitzem Winkel ging sein Hammerschuss an Thomas und seiner kompletten Downhillausrüstung vorbei ins Tor. Doch danach kam Grün zunehmend stärker an den Drücker. Von Oli nach vorne gepeitscht (bzw. von ihm nicht am Vorpreschen hinderbar) drückte nun fast alles, was grüne Trikots trug in Richtung blaues Tor.  Michael und seine langsam brüchig werdende Abwehr hatten zunehmend Mühe, die immer präziser von links und rechts einschlagenden Flanken zu neutralisieren.

 

Die wenigen Kontermöglichkeiten liefen auf Grund von Personalmangel in der gegnerischen Platzhälfte ins Leere. Trotz verzweifelter Interventionen von Thomas und Stefan ging die Luftherrschaft im blauen Strafraum an Oli und Christoph verloren. Während ersterer den Kasten mit seinen wuchtigen Kopfstößen in diesem Spiel einfach nicht fand, gelang letzterem weniger wuchtig, aber effizient ein lupenreiner Hat-trick. Dem 4:1 folgte ein  von Jürgen am Torwart vorbeigeholperte 5:1 und schließlich der trockene Einschuss vom meist freistehenden, aber erstaunlich sparsam angespielten Altmeister Horst zum 6:1. 

 

Nachdem Marc früher gehen musste und Jürgen für ihn zu Blau wechselte, war zumindest Zahlengleichheit bei den Spielern gegeben. Doch auch diesen kleinen Vorteil konnte Blau nicht nutzen, da Grün das Spiel nicht mehr aus den Händen bzw. Füßen gab. Die Hoffnung, nach Gerrits Anschlusstreffer in Richtung Anschlusstreffer den Spielstand in der letzten Viertelstunde noch herumzureißen, erfüllte sich nicht und so gingen die Grünen mit einem verdienten (allerdings etwas hoch ausgefallenen...) Sieg vom Platz.

 

Gerrit

Grün (6)
Blau (1)
Ansgar Eddi
Christoph
Frank
Claus (n.i.B.) Gerrit (n.i.B.)
Hans-Peter Marc
Horst Markus
Jirschi Michel
Jörg Stephan
Matze Raini
Oli Thomas
Patrick Uli
Thomas No. 1  

 

Ach übrigens:

Michel mit Nachwuchs (nein, nicht die Urenkelin)
Michel mit Nachwuchs (nein, nicht die Urenkelin)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Thomas No 1 (Montag, 12 März 2012 09:25)

    Bester Gerrit, super Spielbericht, gute Analyse - vielleicht sollten wir Dir doch häufiger auf dem Platz zuhören! Daß Du aber Dein eignes Tor zum 6:2 verschweigst ist zuviel der Bescheidnheit und muß hiermit nachgetragen werden.

  • #2

    Oli (Montag, 12 März 2012 12:53)

    Hat er doch gar nicht! wo hast Du denn aufgehört zu lesen? Also, das Ding ist bis zum Schluss super! Nicht nur am Anfang...

  • #3

    Thomas No1 (Dienstag, 13 März 2012 15:40)

    OK, ich höre nicht nur schlecht zu, ich lese auch flüchtig, manchmal sehe ich auch nichts (im Tor). Das sind aber nicht die drei Affen von Finke. Sorry Gerrit!