Jugendliche Leichtigkeit trifft auf Altmeister des runden Leders – oder „Wer eins null führt, der stets verliert“!

In der FT Arena brannte am letzten Freitag Nachmittag die Luft, als sich durch einen last-minute Transfercoup schlagartig beide rivalisierenden Mannschaften im Altersdurchschnitt drastisch verjüngten. Bei bestem Fussballwetter (nicht zu warm, nicht zu kalt, jedoch trocken) konnten die zahlreichen Zuschauer ein Derby verfolgen, wie es selten zu sehen war. Die Partie versprach in der Anfangsphase, sowie im weiteren Spielverlauf ein exorbitant hohes Tempo, mannigfaltige Torchancen aller Art und spektakuläre Laufduelle in hoher Frequentierung. Viel Spielfreude auf beiden Seiten sorgte nicht nur für ein torreichen Endstand (6:4) zu Gunsten der Heimmannschaft „Blau“, sondern auch für eine allgemeine Zufriedenheit.

 

Auf grüner Seite kombinierten Moritz und Michi (ausgeliehen für den Monat Juni von den Rosa Elefanten aus Marburg) überrangend im Mittelfeld und durch das blinde Verständnis ließ Michi auch nicht lange auf sein erstes Tor warten. Die Personalie zahlte sich auch gleich zweimal aus und so plazierte der Marburger in der zweiten Hälfte der Partie eine Traumflanke perfekt auf den Reservisten Tom, der durch eine Umstrukturierung im Kader in die Startelf gerutscht war, und die Pille mit einer weltklasse Direktabnahme dankbar ins rechte obere Eck knallte. Die Jugendliche Leichtigkeit in der Vorwärtsbewegung vereinte sich problemlos mit den Altmeistern des runden Leders. Während Jörg und Eddy als Flügelzange Mann und Maus schwindelig spielten und für zahlreiche tötliche Flanken und Pässe in die Spitze verantwortlich waren, zeigte der Strafraumtänzer Horst eindrucksvoll, dass er immer noch zur Weltspitze der Top-Angreifer gehört. Nicht nur als Vorbereiter zum 1:0, sondern auch als Vollstrecker setzte er sich gegen zwei Kontrahenten im Fünfer durch und brachte der Auswärtsmannschaft in wahrer „Hrubesch-Manier“ mit einem astreinen Kopfballtor den Anschlusstreffer. Gekrönt wurde die Leistung der Grünen durch ein überragendes Innenpfostentor von Moritz, welcher elegant von links in den Strafraum vorstieß und mit rechts das Ding eindrucksvoll an den Innenpfosten schlenzte.


Leider wackelte die Abwehr der Grünen gewaltig und aufgrund der angeschlagenen Nummer 1 Thomas, der wegen zwickender Wade auch vor Schlusspfiff das Feld räumen musste, verschenkte Grün die 1:0 Führung. Nach zwei schnellen Treffern der Blauen gaben diese die Führung bis zum Ende der Partie auch nicht mehr her.


Die Altmeister der Blauen stellten ebenfalls ihre ausgeprägten Fähigkeiten und Erfahrungen unter Beweis. Während Uli gleich im Doppelpack seiner Knipser-Mentalität gerecht wurde, ließen sich Raini und Bernd nicht lumpen und hielten den Gegner auf dem rechten Flügel ständig auf trapp. Abwehr und defensives Mittelfeld, dirigiert von Kosa und Fränki, standen gut. Nicht nur das Abräumen und Ablaufen funktionierte, auch die Spieleröffnung wirkte wie einstudiert. Durch die immer stärker werdende Defensivarbeit konnte Marc im offensiven Mittelfeld Akzente setzten und für die Blauen einige Tore einleiten und vorbereiten.

 

Trotz der ständigen Aufholjagd der Grünen, die den Blauen unentwegt an den Fersen klebten, konnte die Mannschaft ohne Leibchen die Führung auf ein 6:4 ausbauen. Das Fazit: Wer eins null führt, der stets verliert – oder die Jungend im Kreise der Elefanten wird auch nicht mehr jünger.

 

Niki

 

Grün (0) bb Blau (3) bbbbbb
Edgar     Bernd
Horst     Fränki
Jirschi      Gerrit
Jörg     Hans-Peter
Michi (als Gast aus HH)     Kosa
Moritz     Marc
Olli     Nikki
Sir T.     Oli
Thomas No. 1 (mit Luci)     Raini
Tom     Uli

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Olli (Mittwoch, 06 Juni 2012 16:29)

    Seit Wochen gilt: Fränki (auch, wenn er hin und wieder seine Gegenspieler mit einem Autonomen aus der KTS verwechselt bzgl. seines Einsatzes gegen den "Mann")und Marc - ÜBERRAGEND!!!

  • #2

    Thomas Stoffel no1 (Mittwoch, 06 Juni 2012 17:55)

    Machen wir jetzt Einzelkritik? Episch dieser Spielbericht!