Tiki-taka statt Wasserschlacht

Vorbericht:
Bei herrlichem Wetter, strahlendem Sonnenschein und tropischen Temperaturen von ca. 27 Grad fand sich wieder einmal die altbewährte Elefantentruppe zahlreich im FT-Stadion zusammen, um sich beim gepflegten Rasenschach zu bräunen. Moment...da stimmt...irgendetwas...nicht...
Äh...ja…Mist, das war ja letztes Jahr um die gleiche Zeit. Also gut, nochmal.
Bei nasskaltem Wetter, grau verschleiertem Himmel, pausenlosen Wolkenbrüchen mit endlosen Regenmassen und Temperaturen um die 10 Grad fand sich wieder einmal die altbewährte Elefantentruppe nicht ganz so zahlreich im FT-Stadion zusammen, um...ja...ähm...ja…um dem Wetter mal ordentlich Beine zu machen. Um der durch Wind und Wetter dezimierten Truppenstärke gerecht zu werden, sollte quer und in einem begrenzten, engen Feld gespielt werden.
Ausgerüstet mit Handschuhen, Mützen und regenfester Kleidung wurde die Wasserschlacht bei starkem Regen pünktlich angepfiffen.
Spielbericht:
Der Anpfiff schien der Weckruf für Grün gewesen zu sein, die sich direkt und geordnet von hintenheraus nach vorne kombinierten. Gekonnt setzte die eingespielte Abwehrreihe der Grünen ihre Stürmer in Szene, so dass sich schnell einige torgefährliche Situationen entwickelten. Bunt schien vom Dauerregen in der Abwehr völlig aufgelöst und konnte somit den 0:2 Rückstand nicht verhindern. Zwar kam Bunt durch einen sehenswerten und präzisen Fernschuss zum Anschlusstreffer, doch das Kombinationsspiel wollte immer noch nicht richtig in Gang kommen.
Viele Fehlschüsse, bei denen jeder mal sein Unvermögen zeigen durfte, verdeutlichten, dass Bunt sich nicht auf das Wetter einstellen wollte. Anders die Grünen. Schnell stand es nach weiteren schönen Spielzügen 1:3.
Ob es am stärker werdenden Regen oder der veränderten Einstellung lag, ist nicht mehr festzustellen, doch jetzt wagte auch Bunt einige ansehnliche Vorstöße in die gegnerische Hälfte. Aus schnellen Kontern wurden mit wachsender Spieldauer und -lust sehenswerte Tore durch flüssiges Kombinationsspiel in Form des tiki-taka, obwohl sich Bunt immerhin in Unterzahl befand. Grün gab jedoch nicht auf und bemühte sich redlich, so dass es zwischenzeitlich 4:4 stand.
Starke Paraden von Thomas und einige Rettungsaktionen von Christoph verhinderten den erneuten Rückstand für Bunt.
Wie jeder Fußballsachverständige weiß, kann nur aus solider Abwehrarbeit ein flüssiges Offensivspiel entstehen. So eben bei Bunt, die durch weitere Kurzpässe und schnelle Kombinationen eine 9:5 Führung ausbauten, bei der es dann bis zum Abpfiff auch blieb.
Fazit:
Dank effizienterem Abschluss, Passgenauigkeit und einigen teils sehenswerten Spielzügen konnte Bunt die anfänglichen Schwierigkeiten mit Gegner und Wetter ablegen und aus der Wasserschlacht ein Paradebeispiel für tiki-taka entwickeln.
Nachtrag:
Zu erwähnen bleibt wieder einmal die Rettung unseres Spielballs, der durch einen eisenharten Jogger im strömenden Regen sicher wieder aufs Spielfeld gelangte und ansonsten in den tobenden Fluten der Dreisam für immer verschwunden wäre.
Weiterhin möchte sich der Autor hiermit beim gegnerischen Mittelstürmer entschuldigen. Hintergrund: In einer (strittigen) Strafraumszene setzte der Autor zu einer klärenden Grätsche auf der Torlinie an, spielte fair den Ball, verhinderte das Tor des Gegners.
Allerdings hätte sich der gegnerische Mittelstürmer hierbei auch verletzen können, wenn der Autor einen Tick später zur Grätsche angesetzt hätte. Für dieses zwar faire, aber vehemente einsteigen in einem sonst sehr fairen Spiel möchte sich der Autor entschuldigen.
Schlussendlich bleibt zu hoffen, dass nun Sonnenschein und tiki-taka Dauerregen und Wasserschlachten vertrieben haben.
marc
 
Grün:
Oli
Kosa
Eddi
 Jörg
Tim
Claus
Niki
 
Bunt:
Thomas Nr.1
Christoph
Jürgen
Frank
Matze
Marc

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Kosa (Dienstag, 04 Juni 2013 05:43)

    Es bleibt jedoch festzuhalten, dass eine verletzungsgefährdende Grätsche im Sinne des Freizeitkicks (meines Wissens nach auch in der Bundesliga) nicht als fair gilt. Dennoch schön, dass es noch eine Entschuldigung gibt.

  • #2

    Marc (Dienstag, 04 Juni 2013 08:16)

    @ kosa: die Entschuldigung gabs bereits direkt vor Ort und antrainierte Verhaltensmuster lassen sich im Eifer des (auch Freizeit)Kicks nicht immer ablegen.

  • #3

    Fränki (Dienstag, 04 Juni 2013 09:37)

    marc, kam an, gut so !! gruss fränki

  • #4

    Kosa (Dienstag, 04 Juni 2013 10:59)

    Es geht ja auch nicht darum, dass einem so eine Grätsche mal "rausrutscht", wobei ich denke, dass auch das vermeidbar wäre. Es geht vielmehr darum, dass man danach angemessen reagiert.

  • #5

    Marc (Dienstag, 04 Juni 2013 12:11)

    Dann hast du evtl. recht kosa und ich setze vielleicht falsche Maßstäbe für die grünen Elefanten...ich werd dran arbeiten.