"Das fängt ja gut an"

Bereits vor Anpfiff spielte die Kartenauslosung dem Autor dieser Zeilen in die Karten. Zunächst gebührte ihm der Zug der ersten Karte, dann hatte er noch das Glück, den Kelch der "grünen Belastung" an sich vorrüber gehen zu sehen, indem er schwarz zog. Doch darüber hinaus fiel ihm auch sofort die vom Kapitän Oli für den Spielbericht ausgelobte Kreuz vier zu. Sofort prasselten die ersten teils hämischen teils beglückwünschenden Sprüche auf ihn ein. "Das kann ja nichts werden!" bzw. "Das fängt ja gut an!".Letzteres war dann auch auf dem Platz der Fall. 

 

Mit einem stark haltenden Bene als Rückhalt, einer gut aufgestellten Viererkette bestehend aus Eddi, Christoph, Fibs und Stefan, dem schnell und konzentriert agierenden Mittelfeld aus Raini, Klaus, Ingo, Moritz und in aller Bescheidenheit dem Autor selbst, nicht zu vergessen dem Strafraumstürmer Michel, war die bunte Mannschaft bestens besetzt. Rasante Kombinationen, starke Abschlüsse und eine überproportionale Trefferquote brachten die Bunten bereits nach 20 Minuten zu einer 5:0 Führung. 

 

Den Grünen, ebenfalls nominell nicht minder gut aufgestellt (mit Thomas im Tor, The Rock Evers,  Oli, Thomas und Jörg in der Abwehr, Calle und Chris im zentralen Mittelfeld sowie Thopro, Tim und Markus im Sturm), blieb nur ein großes Fragezeichen ins Gesicht geschrieben, auf die Frage, was da eigentlich gerade mit Ihnen passiere. Doch sie ließen sich vom Würgegriff der Bunten nicht unterkriegen und versuchten ebenfalls vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss zu kommen. So konnten sie das Mittelfeld auch mit schnellem Passspiel und schönen Einzelleistungen überwinden. Doch mehr als zwei Anschlusstreffer gelang nicht. 

 

Doch das stetige Bemühen der Grünen und die durch die Anschlusstore entwickelte Hoffnung auf ein Herankommen an Bunt wurde immer wieder zurückgeschlagen, da Bunt jeweils im Gegenzug wieder zu Torerfolgen kam. So stand es 20 Minuten vor Schluss 7:2. 

 

Dadurch verließ die Grünen  wiederum der Mut, sodass Bunt erneut mit weiteren sehenswerten Spielzügen und erfolgreichen Abschlüssen mit einer 10:2-Führung davon ziehen konnte.

 

Zu diesem Zeitpunkt Verletzte sich der grüne Stürmer Markus und musste das Spiel abbrechen (an dieser Stelle gute Besserung). Der bis dato bunte Flügelflitzer Moritz erklärte sich bereit, zu grün zu wechseln.

 

Dieser Umstand veränderte das Spiel von Grund auf. War grün bisher hauptsächlich mit der erfolglosen Verteidigung der bunten Angriffe beschäftigt, verschob sich dieses Bild in den Strafraum der Bunten. 

 

Teilweise spielte grün nun mit sechs Stürmern und zwang die Bunten zur Verteidigung mit allen Mannen. Hierbei war grün auch endlich erfolgreich, da sie keine Angriffe der Bunten mehr zuließen, den Gegner in den eigenen Strafraum drängte und selbst zu drei Torerfolgen kam. Diese Phase kam für grün allerdings zu spät, sodass sie nicht über ein 10:5 hinauskamen, was auch den Endstand darstellte.

 

Fazit: Ein grandioser Start der Bunten mit sehenswerten Toren und einem 5-Torevorsprung kann am Ende nicht mehr durch eine fulminante Schlussphase der Grünen eingeholt werden. 

 
Grün (5)               Blau (5)           
Calle  Bene
Christian Christoph
Gerrit Claus
Jörg Edi (n.i.B.)
Markus Fips
Oli Ingo
Patrick (n.i.B.) Marc
Sir T. Michel
Tim Moritz
Thomas No. 1 Raini
Thompro Stephan

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Thomas No1 (Montag, 27 Januar 2014 09:34)

    "Applaus, Applaus für Deine Worte..." (und Deine Schüsse). Das Spiel war die Forstetzung vom letztem Freitag. Über 20 "Buden" in einer Woche ist zuviel für mich! Es macht sich auf brutalst mögliche Weise bemerkbar, daß Fränki im Mittelfeld fehlt. Wann läuft die AU ab?

  • #2

    Fränki (Donnerstag, 30 Januar 2014 11:55)

    thomas, danke für die blumen, aber bekanntlich ist niemand unersetzlich... zwei wochen dauerts wohl schon noch..

  • #3

    Matze (Donnerstag, 30 Januar 2014 12:17)

    ... für INGO!

    http://www.youtube.com/watch?v=iqgaTO0Z69E

  • #4

    Ingo (Samstag, 01 Februar 2014 21:21)

    Vielen Dank! kannte ich natürlich schon-we call it a Klassiker...