Kein guter “Klassiker” – zu simple Bunte unterliegen gegen kompakt auftretende Grüne

Wieder einmal hieß es „Klassiker“ an der Dreisam.

Nach früher Führung verlegte sich Bunt konsequent auf frühes Pressing, gegen welches Bunt trotz eines dribbelstarken Mittelfelds letztlich die Mittel fehlten. Die Mannorientierungen der Grünen, die teilweise durch die Achter in 4-4-2-Stellungen rückten, wurden balancierter und mehr und mehr durchgehend genutzt. Rechts wie links kam Grün durch Edgar und Jörg gut durch, weil sein Mittelfeld ebenfalls immer besser im Halbraum stand und einige Male sehr gut zum Flügel hinschob, während die Offensive durch Nici und Ingo etwas tiefer blieb und Mark andribbeln ließ, der dann in hohen Zonen viele Optionen hatte, und durch situative, optimal getimte Direktläufe in die Schnittstellen unterstützt wurde. Einige Mechanismen, wie beispielsweise Rochaden von diesem mit dem herauskippenden oder vorrückenden Tim gab es in dieser Partie zu sehen – ein Mittel, das Grün konsequent nutzte.

Im Gegenzug: Schwacher Bunt-Aufbau und ein bisschen zweite Bälle. Letztlich wurde diese insgesamt schwache Offensivleistung, die kaum gute Szenen oder vernünftige Abläufe und Wechselwirkungen aufwies, in Verbindung mit der defensiven, wenig ballbesitzorientierten Spielweise bestraft.

Endstand: 9:4 für Grün

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Uli Nr. 3 (Mittwoch, 01 Oktober 2014 11:39)

    Bravo Stephan ! klingt ein bisschen wie:
    http://spielverlagerung.de/2014/04/26/vfl-wolfsburg-sc-freiburg-22/
    Vielleicht mal dort bewerben ?

  • #2

    Oli (Mittwoch, 01 Oktober 2014 12:10)

    Super schreibe, fachkundig beobachtet, was bei Deinem Radius ja auch locker möglich war. Aber ich sollte nicht lästern. Wer im Glashaus sitzt...

  • #3

    Thomas no1 (Mittwoch, 01 Oktober 2014 14:09)

    Ich wußte gar nicht, daßwir theoretisch so gut sind!