Comeback des Jahres und Trainers Händchen bei der Einwechslung

Ein Raunen ging durchs Rund‘, als uns Uli No. 3 aus den Katakomben trabte (siehe Bilderstrecke). Vom Trainer aufgebaut, der sich nach langen Einzelgesprächen für dessen Einsatz in der Stratelf entschied, war allein schon die Präsenz von No. 3 auf dem Platz ein hilfreicher Stecken für die Mannschaftskameraden.


Und er traf. Zum 3:1 für Blau. Fast spielentscheidend. 


Der Reihe nach. 

 

Jörg hat nicht die Herz-10 gezogen. 


Und Grün spielte 90 Minuten so, wie kurz nach der blauen Führung in der 2. Minute: „Ts, das kriegen wir hin.“ Hochmut kommt vor dem Fall. Und manchmal sticht dann auch noch der Joker. Minuten vorher vom Trainer eingewechselt, musste Stephan - mit Anbruch der letzten Spielminute - den Ausgleichstreffer der Grünen mitansehen. Den darauffolgende Anstoß nahm er auf, marschierte mit Wucht zum Tor - und traf zum 4:3 Siegtreffer der Blauen. 


Vorher hatte Grün den Anschluss durch einen Tor-des-Jahres verdächtigen Seitfallzieher von Schmi und eben besagten Ausgleich durch eine feine Einzelleistung von Ingo erkämpft - davor aber beste Chancen liegen gelassen.

Dass sich Grün hinten zwei Dinger quasi selbst eingeschenkt hat, soll nicht unerwähnt bleiben, aber auf keinen Fall die Leistung von Blau schmälern.  


Die Papierform hätte dieses Ergebnis (siehe oben) nicht unbedingt erwarten lassen. Aber Papier is halt nich aufm Platz.     

 

Guter Kick, super Wetter.


Oli

 


 

 

Grün (3) Blau (4)
Thomas No. 1 
Bene
Tim
Fips
Claus
Markus
Schmi
Jörg
Ingo
Matze
Thopro
Stephan
Fränki
Sir T
Bernd
Christian
Oli
Uli No. 3
Raini (n.i.B.) Edi
  Trainer Horst

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    claus (Sonntag, 26 April 2015 21:55)

    Du solltest den Jörg auch nicht zwei mal aufschreiben ;)

  • #2

    oli (Montag, 27 April 2015 09:37)

    ok

  • #3

    Thomas No1 (Montag, 27 April 2015)

    Ok, wenn Ulis Tor "fast spielentscheidend" war, bestehe ich darauf, daß mein Eigentor "echt spielentscheidend" war. Sorry team! Alle Tore über links (von mir aus gesehen), Stephan konnte ein ums andere Mal vom eigenem 16 bis auf unsere Grundlinie ungestört durchlaufen. I want Jirschi back! Der "Fallseitzieher" war extra klasse!