Eisbären im Schneesturm - Ein Mauldäschle und ein Bollwerk reichen nicht aus.

Einen Schneesturm gab es zum Glück nicht. Trotzdem war der Hartplatz, der seit längerem wieder zum Schauplatz eines spannenenden Aufeinandertreffens   der zwei Dauerkonkurrenten Bunt und Grün wurde, mit einer Puderzuckerartigen und zehn Zentimeter hohen Schneeschicht bedeckt. Dem Spielwitz beider Mannschaften sollte dies keinen Abbruch tun.

Wie in der letzten Woche musste Ingo (aka Inge) in zwei verschiedenen Teams spielen. Nach verspätetem eintreffen und kurzer Überlegung schloss er sich den Grünen an, die so zu Beginn  in Überzahl agierten. Es begann ein munteres Spielchen, bei dem es auf dem heiligen Weiß mit einer knallorangenen Pille hin und her ging. Den Bunten gelang es dabei nicht die dichtgestaffelten Abwehrketten der Grünen zu sprengen und bewiesen darüber hinaus auch große Schwächen im Umschaltspiel nach hinten. So kam es ein ums andere Mal zu kontern der wieselflinken Sturmreihe um Tim. Markus und dem Mauldäschle. Schnell wurde der Spielstand auf 5:0 für Grün geschraubt, so dass Inge wieder einmal das Team wechseln musste und fortan Bunt in Überzahl zu Werke gehen konnte. 

Der Druck auf das Grüne Tor stieg in der Folge immer weiter an, doch nur selten gaben sich die Abwehrhünen Uli und Kalle eine Blöße und sollten Matze, Christian und Stephan sich doch mal durchsetzen stand das Abwehrbollwerk Fips immer auf seinem Posten und klärte mit seinem überragendem Stellungsspiel ein ums andere Mal als letzter Mann. Doch es kam wie es kommen musste. Die immer wütender werdenden Angriffe zeigten Wirkung und nachdem sich auch noch Jörg, Eddi und Ingo immer wieder nach vorne einschalteten vielen auch Tore für Bunt.   Nach 5:1, 6:3 und 7:4 war es immer wieder Oli mit seinen starken Reflexen, der den nadelstichartigen Kontern der Grünen den Zahn zog. So konnte Bunt in Führung gehen und diese auch auf ein 10:7 ausbauen, das Spiel schien gelaufen zu sein, der unparteiische Zuschauer sah die Bunten schon auf einer gemähten Wiese springen und tanzen, doch es wurde nochmal knapp. Zunächst konnte Grün auf 10:8 verkürzen, bevor das Mauldäschle einen nach vorne abgewehrten Schuss und das folgende Durcheinander zum 10:9 an Oli und Stephan vorbei spitzeln konnte. So wurden die letzten Minuten nochmal spannend. Grün wollte das Momentum nutzen und den Ausgleich erzielen, Bunt dagegen schien angezählt und stehend KO zu sein. Doch am Ende sollte es nicht sein, es blieb beim 10:9. 

 

Abschließend lässt sich noch sagen, dass an diesem Abend alle Spieler ihre Jahresbestleistung zeigten, so kam es trotz absterbender Zähen und einem rutschigen Untergrund zu einem sehr ansehnlichem Spiel.

 

Claus

 

Grün (9)            Blau (10)

Ingo (15 min)

Ingo (60 min)
Fips Oli
Claus Christian
Markus  Stephan
Tim Jörg
Ulinho Edi
Calle Matze

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0