Immer wieder freitags...

 

Das Theater auf den großen und traditionsreichen Plätzen dieser Welt ist eines Fußballfans liebstes Hobby. Welch eine Augenweide ist es, die Ronaldos, Messis oder Asensios am Ball zu beobachten? Was sind im Camp Nou, im San Siro oder im Old Trafford nicht schon für Geschichten geschrieben worden? Und was kann für einen wahren Fan wohl unvergesslicher sein, als das "You'll Never Walk Alone" live an der Liverpooler Anfield Road mitzugrölen?

 

 

Bei all der Faszination, die solche Kulissen samt ihrer Ausnahmekönner zweifelsfrei mit sich bringen, ist eindeutig festzustellen: Es bedarf keiner zigtausend Anhänger oder Weltklasse-Fußballer, um große Emotionen auf dem (Kunst-)Rasen zu erleben. Wer das nicht glaubt, gehört wohl nicht jenen Menschen - wie wir - an, die regelmäßig vor einer Handvoll Zuschauer ihr letztes Hemd geben. Gut, die meisten davon sind zu früh zum Football-Training erschienen oder wollen einfach nur Beachvolleyball spielen. 

 

 

Doch nun konkret zu unserem Spiel am letzten Freitag, welches zusammengefasst wie folgt beschrieben werden kann: Ehrlicher Fußball ohne Allüren, ohne große Taktiererei, ohne viel technische Finesse. Dafür mit ganz viel Emotionen und einen Mann (Bernd, Du Maschine) im gehobenen Alter, der meint mit fünf Toren Messi und Co. Konkurrenz zu machen. So hieß es am Ende 8:6 für die Herren ohne grünes Leibchen. 

 

In diesem Sinne: Wir sehen uns, an jedem verdammten Freitag beim FT.

 

Guten Start in den Tag und bis Freitag!

 

Olic

 

 

Grün (weniger) Blau (mehr)
Raini Bernd
Jörg Thomas No. 1
Ingo

Jirschi

Georg Schmi
Olic Tim
Sir T Oli
Markus  Jürgen
Fabian/Florian ((?))  (n.i.B.) Martin (n.i.B.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas No 1 (Mittwoch, 06 September 2017 10:38)

    Bernd unser Lewandowski! Sensationell! Das war ein guter Tausch nach dem Kartenziehen. Seine Transfersumme war auch nicht so hoch, wie an den genannten Orten.

  • #2

    Oli (Mittwoch, 06 September 2017 10:40)

    un glaub lich. Nachdem letzte Woche Horst und Jörg gezeigt haben, wie schöne Tore gehen, geht das gerade so weiter: je oller, je doller.