Was erlauben Männer in grünen Leibchen

„Das war Not gegen Elend“, kommentierte ein nicht weiter mit Namen zitiert werden wollender Zuschauer nach dem Abpfiff des wohl bisher schlechtesten Spiel dieses Jahres.


Doch warum so eine Aussage, fragen sich nun bestimmt die Anhänger der Herren ohne Leibchen? Genauso schnörkellos wie der Spielverlauf, hier die Antwort: So eine Dorf-Truppe, wie sie diesen Freitag in den grünen Leibchen spielte, muss man mindestens mit einem Dutzend Treffer in die Dreisam schießen und nicht am Ende mehr oder weniger knapp - trotz bzw. sogar mit Überzahl - mit nur 8:6 besiegen. Doch genug des Gesamt-Bashings. 


Nun noch ein paar Worte zu den grünen Leibchenträgern...

  • die zum Beispiel irritiert durch vermutlich zu viele AfD-Wahlplakate auf den Straßen rund um und in Freiburg nur über rechts spielen konnten,
  • aufgrund von zu viel Selbst-Überschätzung u. a. Bälle ins Aus fliegen sahen, die es dann am Ende nicht taten,
  • Bälle am Tor vorbeischoben, als wäre das eine Art Wettbewerb
  • aufgrund des kleinen Spielfelds sich anscheinend unabgestimmt eines Mittelfelds entledigten.

Doch nun genug der Motzerei: Zum Glück steht der nächste Freitag schon wieder fest im Kalender. Es wird Zeit für eine Wiedergutmachung!


Schöne Grüße
Oli(c)

 

Grün (weniger) Blau (mehr)
Jürgen Jörg
Georg Thopro
Oli

Jirschi

Niki Schmi
Ingo  Tim
Sir T Matze
Ulinho Michel
Thomas No. 1  Trainer Horst
Olic Markus
  Raini (n.i.B.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas no1 (Dienstag, 19 September 2017 19:49)

    Lieber Olic, u.a. die Spielberichte bringen uns voran, durch Kritik und Selbstkritik verbessern wir uns ständig. Deine Analyse war ein wertvoller Beitrag dazu. also beim nächsten Mal verhöhnen wir den Gegner nicht schon in der dritten Minute, laufen im Mittelfeld an, verlagern das Spiel, arbeiten zurück, Knipsen vorne rein und halten die unhaltbaren Bälle. Es wird Zeit für euphorischere Spielberichte⚽️.

  • #2

    Thomas No 1 (Dienstag, 19 September 2017 19:56)

    Noch ein Nachtrag: mein man of the match war Oli, der sich - als er es nicht mehr mit ansehen konnte- von hinten nach vorne und vice versa geschleppt hat, nur unterstützt durch sein Asthma Spray, um noch was für die Tordifferenz zu tun. Bis zur totalen Erschöpfung. Das er Kopfball (auch ins eigene Tor) kann ist bewiesen. Großartig!