Grillen 2013, die Zweite: Viel Genuss bei Sonnenschein

Einige Spieler wollten nach dem direkten Chill-Out von der Wiese auf ein Weg-Bier zur Grillstelle nicht verzichten und bald trudelten weitere (heute Nicht-)Spieler sowie die überwiegend blonden Spielerfrauen, einige mit Nachwuchs ein. 
In bewährter Manier übernahmen Bernadin und Ingo das Anfeuern, während als Premiere des jährlichen Sommergrillens diesmal ein in Qualität und kulinarischer Breite hervorragendes Salat-Buffet angeboten wurde. 

 

„So schlimm habe ich mir das gar nicht vorgestellt“ erklärte eine Spiel-Beobachterin nach dem Kick, es sei passabler gewesen, als manchmal beim SC ! 

Und eine weitere Premiere gab es diesmal: Oli konnte ein hochwertiges Chromargan-Grill-Utensilien-Set präsentieren, womit bewiesen ist, dass bei den Grünen Elefanten auch ausserhalb des Spielfeldes Wert auf Qualität gelegt wird. 
Während sich die jüngeren Jahrgänge auf dem Kunstraseplatz vergnügten, konnte Michael (63) seinen achten Nachwuchs (3 Wochen, weiblich) präsentieren, was der Trainer (64) mit den Worten quittierte, sowas kenne er aus der Fasnet in Elzach als „Narresome“. Ob es sich bei der jungen Dame dann also um Elefantensamen handele, wurde mit Rücksicht auf die anwesenden Spielerfrauen nicht weiter vertieft. 
So nahm der lauschige Abend seinen Lauf, während auf den Nebenfeldern bis 21.30 h noch die hübschen Volleyballerinnen und die markerschütternden Footballer Ihre Bewegungsübungen absolvierten. 
Die Spieler-Frage: „Was den Trainer, wollen Sie schon gehen ?“ erwiderte dieser generös mit einem „Wir können heute abend schon beim Du bleiben. Und - treibt es nicht zu doll!“ 
Ob sich alle daran gehalten haben, überprüfen wir am nächsten Freitag..

 

umd


Grillen 2013, die Dritte: Diverse Premieren und Grillen ohne Gerrit

Neben Thomas No. 1 in kurzen Hosen und einem Grillbesteck, das den Namen auch verdient, gab es dieses Jahr noch weitere Premieren zu verzeichnen:

 

Erstmals kamen die Getränke lauwarm (der Getränke-Dealer Thopros Vertrauens hatte die Kühlung wohl für überflüssig erachtet)

 

Zum ersten Mal mussten wir für die Nutzung des Grillplatzes Kaution zahlen und "Verhaltensregeln" anerkennen (was die FT nicht daran gehindert hat zu vergessen, dass der Platz für uns seit einem Jahr gebucht war: Alle Tische und Bänke waren durch die Judo-Abteilung in Beschlag genommen, von deren Parallelveranstaltung bei den zuständigen FT-Organisatoren niemand etwas wusste).

 

Und zum allerersten Mal seit Grillzeitgedenken musste Holz fürs Feuer selbst organisiert werden und Uli den Fotochronisten geben, denn zum aller-allerersten Mal seit Grillzeitgedenken fand diese Veranstaltung ohne Gerrit statt!

 

Die Grünen Elefanten wünschen Dir, lieber Gerrit, weiter alles, alles Gute und große Genesungsforschritte, denn: nochmal machen wir das nicht ohne Dich!